Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Internationaler Urkundenverkehr - Legalisation und Apostille

Artikel

Dt_Siegel
Deutsches Siegel© Radium Images

Urkunden werden von den Behörden oder Gerichten eines anderen Staates oftmals nur dann anerkannt, wenn ihre Echtheit oder ihr Beweiswert in einem besonderen Verfahren festgestellt worden ist. Wer amtliche Urkunden eines fremden Staates in Deutschland vorlegen möchte - oder umgekehrt - sollte vorher wissen, unter welchen Voraussetzungen diese Dokumente anerkannt werden. Wir erklären das Verfahren der Echtheitsbestätigung (Legalisation und Apostille), wann sie nötig ist und wo man sie bekommt.

Diese Verfahren betreffen öffentliche Urkunden, also z.B. Personenstandsurkunden, gerichtliche und notarielle Urkunden, Urkunden und Bescheinigungen der Verwaltungsbehörden, nicht aber privat errichtete Urkunden. Zu den privaten Urkunden gehören etwa das eigenhändige Testament, formlose Kaufverträge oder Vollmachten. Wenn jedoch private Rechtsverhältnisse von einem Notar oder einer Behörde beurkundet worden sind, ist dadurch eine öffentliche Urkunde entstanden.


Deutsche öffentliche Urkunden zur Verwendung in den VAE PDF / 260 KB


Emiratische öffentliche Urkunden zur Verwendung in Deutschland PDF / 71 KB


Internationalen Urkundenverkehr

nach oben