Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Vereinigte Arabische Emirate: Wirtschaft

24.01.2019 - Artikel

Grundlagen

Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) verfügen über die weltweit siebtgrößten Öl- bzw. Gasreserven. Mit einem Pro-Kopf–Einkommen von 39.130 USD im Jahr 2017, stabilen – wenn auch im Vergleich zu den Vorjahren infolge des niedrigeren Ölpreises verlangsamten – wirtschaftlichen Wachstumsraten und einem internationalem Anlagevermögen von geschätzt mehr als einer Billion Euro (Emirat Abu Dhabi allein) gehört die Föderation der sieben Emirate zu den reichsten Staaten und finanzkräftigsten Investoren weltweit. 

Handel mit Deutschland

Die deutschen Ausfuhren in die VAE sind 2017 von ca. 14,6 Mrd. auf etwa 11 Mrd. EUR gesunken, Tendenz weiter fallend. Die Vereinigten Arabischen Emirate bleiben jedoch größter deutscher Handelspartner in der Arabischen Welt. Weltweit stehen die VAE unter den deutschen Ausfuhrzielländern an 23. Stelle. 

Aktuelle Wirtschaftslage

Das prognostizierte inflationsbereinigte Wirtschaftswachstum betrug für 2018 3,4 Prozent (2017: 1,3 Prozent). Die Inflationsrate lag 2017 bei rund 2,1 Prozent, 2016 betrug die Inflationsrate 1,8 Prozent. Das Wirtschaftswachstum in den VAE hat sich 2017 verlangsamt. Die Staatseinnahmen sind infolge des niedrigeren Ölpreises zurückgegangen; das Investitionsklima hat sich auch aus politischen Gründen (Katar, Jemen) eingetrübt. Hohe finanzielle Reserven, insbesondere des Emirates Abu Dhabi, puffern dies jedoch ab. Durch Einsparungen und Diversifikation der Einnahmenbasis ist es der Regierung gelungen, die finanziellen Verluste zu begrenzen. 2015 wurde erstmals die Subventionierung für Strom- und Wasser deutlich reduziert und von Benzin vollständig abgeschafft. Zum 1.1.2018 wurde eine Mehrwertsteuer in Höhe von 5 Prozent eingeführt.

Besondere Bedeutung kommt der Weltausstellung Expo 2020 Dubai zu, die vom 20. Oktober 2020 bis zum 10. April 2021 stattfinden wird.

Wirtschaftliche Diversifizierung

Um die Wirtschaft langfristig von den Öl-Einnahmen unabhängig zu machen, verfolgen die VAE einen ambitionierten Kurs wirtschaftlicher Diversifizierung: Schlüsselsektoren sind Logistik, Handel (v.a. Re-Exporte), Veranstaltung von Messen, Tourismus und Finanzdienstleistungen (insb. Dubai), aber auch energie- und kapitalintensive Industriezweige (Stahl, Aluminium, Petrochemie) und Hochtechnologie (Mikrochip-Produktion, Erneuerbare Energien). Große Bedeutung kommt vor allem der Luftfahrt zu, die in den VAE schon für knapp ein Fünftel der Wirtschaftsleistung verantwortlich ist. Dubai und Abu Dhabi, haben sich aufgrund ihrer guten geographischen Lage und günstiger Strukturvoraussetzungen als Drehkreuze des internationalen Luftverkehrs etablieren können; auch Sharjah spielt eine gewisse Rolle. Vor allem in Dubai wächst die Branche weiter, wenn auch längst nicht mehr so stark wie in den vergangenen Jahren, in Abu Dhabi schrumpft sie.

Energiepolitik 

Als Teil eines diversifizierten Energiemix und zur Deckung eines mit rund 8 Prozent pro Jahr schnell steigenden Stromverbrauchs setzt insbesondere das Emirat Abu Dhabi – neben herkömmlichen gasbetriebenen Kraftwerken und ab Ende 2019/Anfang 2020 auch Atomkraftwerken – auch auf erneuerbare Energien, hauptsächlich Solarenergie. Bis 2050 sollen44% des Energiemix aus regenerativen Energiequellen stammen. Abu Dhabi ist Sitz der 2011 gegründeten International Renewable Energy Agency (IRENA).

Auswirkungen der Katar-Krise 

Die VAE haben im Juni 2017 gemeinsam mit fünf anderen arabischen Staaten, die diplomatischen und wirtschaftlichen Beziehungen zu Katar abgebrochen. Die Krise bleibt weiterhin ungelöst. Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Katar-Krise auf die VAE und die gesamte Golfregion sind schwer zu beziffern. Das Handelsvolumen innerhalb der Golfstaaten war auch vor der Krise schon relativ gering. Allerdings beeinträchtigt die Krise auch den Personen- und Finanzverkehr in der Region sowie gegebenenfalls auch das Investitionsklima.

Hinweis:

Dieser Text stellt eine Basisinformation dar. Er wird regelmäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden.

nach oben